Nadine Rieder gewinnt den 10. Alta Valtellina Bike Marathon

0
136
Foto robytrab

Über 2.800 Athleten rasten während des Alta Valtellina Bike Marathons (AVBM) entlang des Valdidentro und Valdisotto über die schönsten Trails und anspruchsvollsten Anstiege, die die Region um Bormio zu bieten hat.

Neben des 10. Geburtstags des AVMB war das diesjährige Highlight die 100km lange Marathonstrecke, mit einem Höhenunterschied von 3.260 Metern. In der Frauen-Klasse sicherte sich Nadine Rieder nach nur 5 Stunden und 26 Minuten den Sieg und war mit 8 Minuten Vorsprung, die eindeutige Siegerin an diesem Tag. Egal ob man sich für die populäre Marathonstrecke, die mildere klassische Strecke (44km), die Endurance Route (76 km) oder für das E-Bike Erlebnis entschieden hatte, alle Teilnehmer scharrten mit den Hufen und konnten es nicht erwarten bei diesem Event, das bereits seit Februar ausgebucht war, anzutreten.

Bei herrlich heißen, sommerlichen Bedingungen, konnten die Teilnehmer endlich die atemberaubende alpine Landschaft, die natürlich blauen Seen, so wie die drei schönsten Bergpässe der Region, die den Kurs ausmachen, erleben. Alle, die an der Marathon Route am Samstag um 07:30 morgens an den Start gingen, wurden von einem prominenten Gast überrascht: Mike „The Bike“ Kluge, Gründer von Focus Bikes, nahm auch am Rennen teil und eröffnete offiziell die Festlichkeiten. 

Foto robytrab

Unter den Startern war auch Nadine Rieder, Bormios offizielle Bike Botschafterin. Mittlerweile kennt sie die Trails und  die geheimen Ecken Bormios wie ihre Westentasche. Auch wenn ihre Hauptdisziplin das Cross-Country ist, freute sie sich besonders auf den AVBM. „Die Atmosphäre und Organisation hier ist perfekt. Für mich fühlt es sich jedes mal ein bisschen wie ein Abenteuer an, mitten in der Saison solch lange Rennen zu absolvieren. Die Landschaft und Strecke bei diesem Event sind so schön, dass es einfach nur umwerfend ist, so lange auf meinem Bike zu sitzen. 5 Stunden und 26 Minuten sind zwar sehr lange, aber am Ende lohnt es sich absolut.“

Wegen einer Verletzung, konnte Nadine im letzten Jahr nicht teilnehmen und wollte daher umso mehr sicherstellen, beim 10. Jubiläum anzutreten. Allerdings gefährdete ein gebrochenes Schlüsselbein zu Beginn des Jahres das Vorhaben. Dennoch schaffte es Nadine, rechtzeitig wieder fit zu werden. Für das Rennen gab es keine besonderen Erwartungen: Ihren Trainingsrückstand hatte sie mit Cross-Country spezifischen Einheiten und nicht durch lange Ausdauer-Einheiten aufgeholt. „Ich begab mich an die Startlinie mit reichlich Verpflegung in meinen Taschen. Mein Ziel war es eine konstante Geschwindigkeit zu erreichen, um eine derartig lange Distanz „zu überleben“. Nach dem ersten Aufstieg beim Cancano See, war ich schon an zweiter Stelle und dann, nach der ersten langen Downhill Sektion in Livigno, schaffte ich es die Führende zu überholen. Ich war etwas über mich selbst überrascht. Es war einfach ein unglaubliches Gefühl, mehr als die halbe Strecke ganze vorne zu fahren. Alle Zuschauer um mich herum jubelten mir „Prima Donna“ zu und das gab mir natürlich eine extra Portion Motivation. Die Tatsache, dass ich das Rennen für mich entscheiden konnte, ist großartig. Ich bin ehrlich gesagt noch ein bisschen sprachlos…“

Als das Spektakel vorüber war, stand Nadine in der Frauen-Kategorie mit einer Zeit von 5:26:18 als Gewinnerin fest, gefolgt von Maria Cristina Nici auf Platz 2 und Costanza Fasolis auf Platz 3. Bei den Männern, war Francesco Failli mit 4:31:08 der Schnellste. Knapp gefolgt von Samuele Porro auf Platz 2 und Cristiano Salerno auf Platz 3. Die lange Marathonstrecke durch den Stelvio National Park verlief an den Türmen von Val Fraele und den Cancano Seen vorbei, hinauf auf den Trela Pass (2.300 Meter) sowie den Passo Alpisella (2.350m) und zum Livigno See. Auch dabei waren die Bocchette di Trela (2.350m), die Täler von Val Vezzola, Val Viola und Val Verva. Darüber hinaus schloss die Route die Alpe Boron (2.057m) und die Alpe Prei (2.210m) mit ein. Der letzte Teil der Strecke, der hauptsächlich bergab verlief, bot einen herrlichen Panoramablick auf die umliegenden Täler, bis runter zur Zielgeraden in Isolaccia. Den Anfang des Alta Valtellina Bike Marathons eröffneten die zwei kürzeren Touren, die Donnerstag und Freitag vor dem Rennen stattfanden und am Sonntag folgte ein Kids Marathon. Mehr als 300 Freiwillige halfen vor Ort um diese Veranstaltung, den drittgrößten MTB Event in Italien, nach Hero und dem Dolomiti Superbike, zu realisieren. Das Datum für den Alta Valtellina Bike Marathon für nächstes Jahr steht bereits fest: er findet am 27. Juli 2019 statt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

sechzehn − zwölf =