Immer einen Tritt voraus – der Sigma Rox 11.0 GPS

2
2807

Sigma hat letztes Jahr zeitgleich mit dem Rox 7.0 GPS mit dem Rox 11.0 GPS einen Nachfolger des sehr erfolgreichen Rox 10.0 auf den Markt gebracht. Während der Rox 7.0 für den Freizeitradsportler gedacht ist, richtet sich der Rox 11.0 an den ambitionierten Radsportler, der eine gezielte Trainingssteuerung verfolgt.

Als wir vergangenes Jahr bereits den Rox 7.0 GPS getestet haben, waren wir von der Qualität und der hohen verlässlichen Funktionsweise des Fahrradcomputers angetan (hier geht es zum Test des Rox 7.0 GPS). Jetzt waren wir gespannt, wie sich der Rox 11.0 im Härtetest schlagen wird.

Varianten

Den Rox 11 GPS gibt es in zwei Varianten. Als Basic-Variante (ca. 180 EUR) beinhaltet er den Computer und Zubehör. In der Set-Variante (ca. 220 EUR) sind zusätzlich Herzfrequenz und ein Sensor für Trittfrequenz und GPS-unabhängige Geschwindigkeit enthalten. Wir haben die Set-Variante getestet.

Der Lieferungumfang der Set-Variante des Sigma Rox 11.0 GPS lässt keine Wünsche offen

Funktionsvergleich Rox 7.0 GPS und Rox 11.0 GPS

Für einige wird sich die Frage stellen, was der Rox 11.0 besitzt, was der Rox 7.0 nicht hat. Hier sind die fünf wichtigsten Unterschiede:

 

  • Herzfrequenz-, Trittfrequenz- und (rudimentäre) Leistungsmessung
    Durch die Verwendung der Sensoren ist ein kontrolliertes Training möglich. Die Herzfrequenzmessung ermöglicht ein individuelles Training mit Hilfe von Pulsintervallen. Zugleich wird die Kalorienzählung präziser, da sich diese am Puls orientiert. Auch die Leistungsmessung kann als Orientierungspunkt für das Training dienen (obgleich bei weitem nicht so exakt und umfangreich wie über ein Powermeter)

 

  • Bluetooth-Connectivity
    Dank der Bluetooth-Ausstattung kann der Rox 11.0 direkt mit dem Smartphone verbunden werden. Mit Hilfe der Sigma LINK App () lassen sich einerseits Einstellungen und Touren direkt auf den Rox 11.0 spielen, andererseits können Touren ausgelesen und über die Sigma Cloud direkt mit dem Data Center synchronisiert werden. Zugleich lassen sich auch Anrufe und Nachrichten auf dem Display anzeigen, wenn man bspw. das Smartphone in der Trikottasche trägt.

 

  • Di2/eTap-Kompatibilität
    Mittlerweile befinden sich vermehrt elektronische Schaltungen wie die Di2 von Shimano und das eTap-System von SRAM in Gebrauch. Der Rox 11.0 arbeitet mit diesen Schaltungen zusammen.

 

  • Log-Dauer für Routenaufzeichnung
    Beim Rox 7.0 ist die Dauer für Datenaufzeichnung auf 5 Sekunden festgesetzt. Beim Rox 11.0 hat man die Möglichkeit verschiedene Interbvalle (beginnend ab 1 Sekunde) auswählen zu können.

 

  • Genauere Navigation durch 3-Achsen-Kompass
    Sollte das GPS-Signal zu schwach werden, gleicht der 3-Achsen-Kompass das Fehlen des Signals aus.

 

Praktisch baugleich aber mit unterschiedlichem Innenleben: Rox 7.0 GPS (links) vs. Rox 11.0 GPS (rechts)

Montage, Verarbeitung und Bedienung

Der Rox 11.0 GPS nutzt ebenfalls die neu konstruierte Halterung wie der Rox 7.0 GPS. Damit ist die Montag in wenigen Minuten vollbracht: Mittels Kabelbinder wird der Computer an den Lenker montiert, ein kleiner Magnet an der Innenseite der Verbindung von Pedal und Kurbel angebracht, ein zweiter Magnet wird ans Hinterrad geklemmt und der Trittfrequenz-Sensor an die Hinterstrebe montiert. Wer ein visuelle Unterstützung benötigt, der sei auf das Video von Sigma verwiesen:

Die Verarbeitung ist tadellos und auf hohem Niveau. Nichts knarzt – ein Gerät aus einem Guss, das dem Nutzer jederzeit vermittelt, unverwüstbar zu sein. Durch die weiße Einfärbung der Bedientasten (was beim Rox 7.0 GPS nicht der Fall ist) erschließt sich intuitiver, welche Taste zu drücken ist.

Inbetriebnahme

Nach dem ersten Einschalten werden die grundlegenden Einstellungen wie Sprache, Messeinheiten, Körpergewicht und -größe usw. vorgenommen. Anschließend müssen die Sensoren mit dem Computer gepairt werden. Erst wenn dieses Pairing stattgefunden hat, ist der Computer in der Lage, sich automatisch zu Beginn einer jeden Ausfahrt mit den Sensoren zu verbinden. Das alles ist in wenigen Augenblicken vollbracht und auch für einen Laien verständlich, solange man sich an die Gebrauchsanweisung hält, welche dem Produkt beiliegt.

Gebrauch

Hatten wir beim Rox 7.0 GPS kritisiert, dass der Beginn der GPS-Messung in einigen Fällen sehr lange dauerte, trat dies bei dem Rox 11.0 GPS nie auf. Nach dem Einschalten war er innerhalb weniger Augenblick einsatzbereit. Nach Auswahl des Trainings und des Sportprofils erfolgte die GPS-Suche, währenddessen die Verbindung mit den Sensoren unmittelbar stattfand. Wie beim Rox 7.0 GPS sind auch die unterschiedlichen Displayansichten über das DATA Center frei konfigurierbar. Es stehen einem unkonfiguriert vier Ansichten zur Verfügung, die sich über das DATA Center erweitern und anpassen lassen.

Es ist eine Freude, mit dem Rox 11.0 GPS unterwegs zu sein

Während der Fahrt arbeitet der Rox 11.0 GPS absolut zuverlässig. Während des gesamten Testzeitraums mit intensiven Einheiten kam es nie zu Verbindungsabbrüchen oder anderen Aussetzern. Es ist eine Freude gewesen, den Rox 11.0 GPS zu nutzen. Hat man den Rox 11.0 GPS einmal genutzt, möchte man ihn nicht mehr missen.

Auswertung & Erweiterungen

Mit dem DATA Center stellt Sigma ein leistungsfähiges Tool zur Verfügung, das – wir hatten das bereits im Review zum Rox 7.0 GPS angemerkt – nicht unbedingt zu den bedienungsfreundlichsten Tools gehört. Gerade die Anpassung von Geräteeinstellungen (wie bspw. die Konfiguraiton der Displayanzeigen) erweist sich als nicht intuitiv, sondern setzt einen gewissen Entdeckungsgeist voraus, um schließlich ans Ziel zu kommen. Aber sobald man alle Einstellungen nach seinen Wünschen vorgenommen hat und es um die Auswertung der Daten geht, spielt das Tool seine hohe Qualität aus. Auch die Definition von Touren und Wegpunkten, die Nutzung von Strava-Live-Segmenten oder die Synchronisierung über die Sigma Cloud funktioniert problemlos.

Entgegen der geringen Bewertung im Play- bzw. App-Store, in der eine Vielzahl von Nutzern die nicht funktionierende Verbindung beklagen, verlief die Installation der LINK App und die Synchronisierung mit dem ROX 11.0 reibungslos. Auch wenn die App nicht alle Daten auswertet, weiß die Aufbereitung der Daten zu gefallen.

Preis/Leistung

Berücksichtigt man die Funktionsvielfalt des Rox 11.0 GPS, die mit der STRAVA-Erweiterung, der Navigationsmöglichkeit und der Wegpunkt-Funktion, eine zusätzliche Aufwertung erhält, ist der Preis absolut angemessen. Mit ca. 220 EUR in der Set-Variante und 180 EUR als Basismodell empfehlen wir dennoch die Set-Variante, da erst dadurch der Rox 11.0 GPS seine wahre Stärke offenbart.

Fazit

Der Rox 11.0 GPS überzeugt auf ganzer Linie: Die Inbetriebnahme ist schnell vollbracht und obgleich des unfassbaren Funktionsumfangs hat man nie den Eindruck, überfordert zu sein. Die einfache Bedienung mit Hilfe von vier Tasten erleichtert die Nutzung ungemein. Und auch die Auswertung lässt sich entsprechend der benötigten Tiefe anpassen, so dass der Rox 11.0 GPS nicht nur dem ambitionierten Sportler Freude bereitet, sondern auch dem weniger ambitionierten. Summa summarum: Auf diesen Radcomputer möchte man nicht mehr verzichten wollen, sobald man ihn einmal verwendet hat. Überragend!

MerkenMerken

Mehr über SIGMA-Elektro GmbH


Überblick der Rezensionen
Montage und Halterung
10
Verarbeitung
9
Bedienung
9
Funktionsumfang
10
Konnektivität und Infrastruktur
10

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwei × eins =