Im Härtetest: SILVA Trail Speed 2XT

0
251

Die SILVA Trail Speed 2XT spielt sowohl preislich als auch mit ihrer Präsentationsform in der obersten Liga der Stirnlampen mit. Wir haben ausprobiert, was in dem schwedischen Leuchtwunder wirklich drin steckt und haben dabei auch einen Blick auf die Marke SILVA geworfen.

Die Geburtsstunde von SILVA schlägt 1933. Drei schwedische Orientierungsmeister tüfteln an einem eigenen Kompass, der – wie sich schnell in der Praxis herausstellt – genauer ist als alle anderen bis dato gebräuchlichen. Bereits 1935 hat SILVA die erste Stirnlampe im Programm. In Schweden sind vor allem Orientierungswettkämpfe so etwas wie ein Volkssport, Kompass und Stirnlampe sind dabei schlichtweg unersetzlich. Auch heute noch bietet Schweden mit seinem teils sehr regnerischen Wetter, der oftmals früh einsetzendern und lange anhaltende Dunkelheit und im Winter mit viel Schnee besonders harte Bedingungen für Outdorrsportler. Genau das richtige Terrain also, Produkte unter sehr rauen Bedingungen zu entwickeln und bestehende Produkte immer wieder zu verbessern und anzupassen. Auch in Deutschland legt die Marke großen Wert auf die Möglichkeiten, sich über die Produkte direkt vor Ort zu informieren und zu testen. So war SILVA aktuell beim Zugspitz Ultratrail vor Ort, wird sich beim Transalpine-Run zeigen und ist beim P-Weg Marathon präsent. Nun aber endlich zum eigentlichen Teil der Betrachtungen: Die SILVA Trail Speed 2XT ist eine Weiterentwicklung des Vorgängermodells, ausgestattet mit neuen Funktionen, die exakt an die Bedürfnisse von Outdoorsportlern angepasst ist. Wir hatten sie dabei, die Trail Speed 2XT immer dann, wenn es dunkel und rau wurde.

Der Test:
Gegenüber dem Vorgängermodell haben die Schweden schon einmal die Verpackung optimiert. Für 300,- Euro darf man schließlich auch einen professionelleren Auftritt erwarten als eine einfache Pappschachtel. Eine Wertigkeit, die sich beim bloßen Anblick der Verpackung der Trail Speed 2XT im Handel schon einmal bezahlt macht. Investiert man viel Geld, möchte man auch schlichtweg das Gefühl haben, dass es sich lohnt.

Doch nicht nur mit der Verpackungseinheit überzeugt SILVA, auch der Inhalt kann sich sehen lassen. Die Trail Speed 2XT ist klein und leicht, die Lampe an sich wiegt gerade einmal 62 Gramm, mit dem Akku kommen noch einmal 100 Gramm dazu. Der Akku kann am Stirnband der Lampe befestigt werden, allerdings setzt dies viel Geduld und etwas Geschick voraus. Den Akku so anzubringen, dass er erstens hält und zweitens das Markenzeichen so angebracht ist, wie sich der Hersteller das gedacht hat, hat unsere Geduld auf eine harte Probe gestellt. Schon vor dem ersten Gebrauch hat sich dadurch die Stirnlampe ein paar Minuspunkte eingefahren. Mit dem zusätzlichen Kabel lässt sich das Akku-Pack auch im Rucksack oder in einer Tasche verstauen, vielleicht auch hinsichtlich des Gewichts am Kopf für manche User auf langen Strecken die bessere Lösung. Zum Zubehör gehören übrigens auch eine Bikehalterung sowie eine Halterung für Helme.

Der Ladevorgang per USB ist zügig und unkompliziert und ist mit maximal 4 Stunden angegeben. Das ist ziemlich genau und diesbezüglich gebührt dem Hersteller ein Lob. Will man die Lampe über die klassische Steckdose mit einem entsprechenden Adapter laden, muss man noch einmal investieren. Ein entsprechender Stecker wird nicht mitgeliefert. Vielleicht sind Steckdosen in der schwedischen Wildnis Mangelware und dort greift man schnell auf externe Energiequellen zurück? Bei langen Touren empfehlen sich also zusätzliche USB Ladeakkus. Die Leuchtdauer wird der zwei High Power LED´s wird vom Hersteller mit maximal 10 Stunden angegeben. Je nachdem, in welchem Modus die Lampe ihre Leuchtstärke ausspielen darf. Das stimmt ungefähr mit unseren Erfahrungen überein, allerdings bezieht sich diese Angabe auf die geringste Leuchtstufe. Insgesamt kann die Trail Speed 2XT 660 Lumen bringen, eine geballte Leuchtkraft, die wirklich nur in schwierigem Gelände oder bei schnellen Abfahrten mit dem Bike oder auf Skiern nötig ist.Im mittleren Modus wirft die Lampe so viel Licht auf den Trail, dass es für weniger schnelle Sportarten absolut ausreicht. Um die optimale Leuchtkraft den äußeren Umständen anzupassen, kommt die Trail Speed 2XT mit dem Intelligent Light. Wer es mag, ist hier bestens aufgehoben.

Das Handling der Lampe ist sehr einfach. Ein großer Knopf zum Ei- und Ausschalten und für die verschiedenen Modi-Einschaltungen. Der lässt sich einfach bedienen und stellt auch für behandschuhte Finger kein Problem da. Das Lichtbild ist klar und deutlich und besonders im Wide-Modus bekommt man einen glasklaren Eindruck von der näheren Umgebung. Die Leuchtstärke ist in jedem Modus einfach Klasse und die SILVA Trail Speed 2XT spielt in allen Bereichen definitiv in der ersten Liga der Stirnlampen mit.

Fazit:
Ob wir schnelle Sportarten oder für´s Laufen im Gelände, die SILVA Trail Speed 2XT überzeugt mit Leichtigkeit, sowohl in Sachen Gewicht als auch in Sachen Bedienung. Das Lichtbild ist klar und ausgewogen und überzeugt in jedem Einsatzbereich. Das Anbringen des Akkus an das Stirnband verschafft der Lampe Minuspunkte. Das Preis-Leistungsverhältnis ist ausgewogen, wenn die Trail Speed 2XT leider auch damit in der obersten Liga angesiedelt ist.

 

 

[abx ean=”7318860193699″ title=”Speed 2XT” template=”14661″]

Mehr über Silva Sweden AB


Überblick der Rezensionen
Tragekomfort
8
Leuchtstärke
8
Lichtbild
8
Handling
7
Bedienung
9
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

4 + 12 =