Starboard kooperiert mit der Messe OutDoor by ISPO, kuratiert von der Plattform für soziale Projekte „Brands for Good“, um den Energieverbrauch der gesamten Messe zu ermitteln und durch das Pflanzen von Mangroven im Thor Heyerdahl Climate Park in Myanmar den entsprechenden CO2-Verbrauch nicht nur zu kompensieren sondern 10fach positiv zu bilanzieren. 

Das bedeutet, dass zehnmal so viele Mangroven gepflanzt werden, als für die Kompensation der Emissionen erforderlich wären. Ein Baum absorbiert in 20 Jahren 1 Tonne CO2. Natürlich ist das erste Ziel, Emissionen zu verringern. Trotzdem ist auch dies ein kleiner Schritt auf dem Weg hin zu einer CO2-bewussten Messe und Outdoor-Industrie, ein kleiner Beitrag zum Schutz der Natur, die die Grundlage ebenso für unser Business ist, wie für unsere Gesundheit.

Bild: Starboard

Die Kooperation mit Starboard ist Teil des neuen Nachhaltigkeitskonzepts von OutDoor by ISPO: Ein “Code of Conduct”, hält Organisatoren, Aussteller und Besucher der Messe dazu an, klimaneutral, ressourcenschonend sowie nachhaltig aufzutreten. Der Verhaltenskodex ist zunächst ein erster Aufschlag im Rahmen eines weiterhin andauernden Prozesses auf dem Weg zu einer möglichst nachhaltigen Messe und wird stetig weiterentwickelt. Alle Infos zum Weg bzw. zum CoC gibt es hier: ispo.com/en/outdoor/about-outdoor-by-ispo/sustainable-guidelines

Der unschätzbare Wert von Mangroven nicht nur für Küstengebiete sondern auch für das Weltklima ist inzwischen unbestritten. Starboard hat aufgrund deren Bedeutung im Jahre 2012 die Worldview International Foundation ins Leben gerufen, die auf einem Gebiet in Myanmar das Potential hat, eine Milliarde Mangroven zu pflanzen. Starboard selbst hatte bis Mitte 2018 rund 180.000 Mangroven gepflanzt, wodurch das Unternehmen Carbon Positiv wirtschaftet und den Ausgleich des kompletten CO2-Fußabdrucks seit 1994 erreichte. Für jedes verkaufte Starboard Board wird ein Mangrovenbaum im Thor Heyerdahl Climate Park in Myanmar gepflanzt. 

Bild: Starboard

Desweiteren hat Starboard das Plastic Offset Programm POP gegründet, um den eigenen Verbrauch von Plastik zu reduzieren und mehr zu recyceln. Ziel ist es, die gleiche Menge an Plastik aus der Umwelt herauszuholen, die über Starboard Produkte in den Kreislauf hineinkommt.

Farb- und Klebstoffe werden kontinuierlich reduziert, Verpackungen auf recycelten Karton umgestellt und so viel wie möglich umweltverträgliche oder recycelbare Materialien eingesetzt. Weitere Engagements des Unternehmens: Parley, Ecoboard Project, SUPkids, Foundation Watertrek und Trash hero. Der deutsche Vertrieb APM Marketing GmbH hat in diesem Sinne 2019 gemeinsam mit seinem Kooperationspartner, dem Tourenportal SUPscout.de, die größte SUP-Aktion Deutschlands organisiert: Zum Word Oceans Day am 8.6.19 haben über 300 Paddler an 48 SUP Stationen oder bei privat organisierten Treffen beim SUP Clean up in ganz Deutschland Müll vom SUP-Board aus gesammelt.

Mehr Informationen auf der Messe OutDoor by ISPO zu Starboard:
  • Halle C6, 416 Stand von Deutschland Vertrieb APM Marketing
  • Halle B6 Brands for good, CSR Hub

Mehr über Starboard

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

4 × 2 =