SAFEMAN® oder die Kraft des Glaubens

0
413

In einer kleinen Werkstatt entstand vor 16 Jahren der erste SAFEMAN®

2001 kam der erste SAFEMAN® als Diebstahlsicherung für Skier und Snowboards auf den Markt. Es war zu einer Zeit, als sich kaum jemand für ein solches Schloss interessierte. Doch Ludwig Asenstorfer glaubte an sein Produkt. Er meldete ein Patent an, schraubte sein Kabelschloss per Hand zusammen – und überzeugte die Kunden. Er hat eine Nische entdeckt. Heute ist der SAFEMAN® sowohl national als auch international etabliert und sogar ein Nachfolge-Produkt gibt es bereits auf dem Markt.

Die ganze Familie und noch einige Verwandte mehr waren in das Projekt SAFEMAN® involviert. Stundenlang setzten sie die Einzelteile in Handarbeit zusammen. So entstanden vor 16 Jahren in einer kleinen Werkstatt im oberbayerischen Penzberg die ersten SAFEMAN®-Kabelschlösser. “Ohne die Familie hätte das alles nicht funktioniert”, sagt Ludwig Asenstorfer heute. Er hat das Schloss mit dem patentierten Zwei-Schlingen-System entwickelt, weil er der Meinung ist: “Wenn man eine Situation suboptimal findet, dann muss man etwas daran ändern.” Und genau das hat Asenstorfer gemacht.

Ludwig Asenstorfer

Für ein sicheres Gefühl beim Einkehrschwung
Leidenschaftlich gern und seit vielen Jahren fährt Ludwig Asenstorfer Ski und Snowboard. Doch eines hat ihn immer gestört: Kehrte er mittags in der Hütte ein, begleitete ihn jedes Mal “dieses komische Gefühl”. Die Sorge, dass jemand seine Skier oder sein Board stehlen könnte. “Jeder sperrt sein Rad ab, aber keiner seine Skier.” Das ergab für Asenstorfer schon damals keinen Sinn. Doch natürlich schleppt niemand ein dickes, unhandliches Fahrradschloss mit auf die Piste. Und eine Alternative dazu gab es nicht. Also setzte sich Asenstorfer an den Schreibtisch und fing an zu zeichnen. Leicht, klein und stylisch sollte sein Schloss für Skier und Snowboards werden.

Herzblut und Sinn für Realität
Als gelernter Maschinenbaukonstrukteur versteht Asenstorfer viel von Technik und Entwicklung. Seit 1992 leitet er sein eigenes Konstruktionsbüro. 1998 gründete er im heimischen Penzberg die TECTORY Technik mit Design GmbH für seine SAFEMAN®-Produkte. Über zwei Jahre betrieb er dieses Geschäft nebenbei, dann konzentrierte sich Asenstorfer nur noch auf SAFEMAN®. Keine Sekunde hat der 55-Jährige diesen Schritt bereut. Denn in seinem Produkt steckt Herzblut. Doch das allein reicht ihm nicht. Egal wie viel Freude ihm das Tüfteln, Erfinden und Entwickeln von Produkten auch macht: Asenstorfer ist vor allem Realist. “Was nützt mir allein ein tolles Produkt? Es muss sich auch verkaufen. Da denke ich ganz nüchtern und unternehmerisch”, betont er.

Auch das Design muss stimmen
Im Bekanntenkreis kam das kleine Kabelschloss gut an. Nur: Was würden Fremde sagen? Asenstorfer machte den Test. Als die ersten SAFEMAN®-Exemplare in den Regalen größerer Sporthändler in München lagen, beobachtete er die Reaktion der Kunden. In einem seiner Grundsätze bekam er sofort Recht: Das Design spielt eine entscheidende Rolle. “Ohne ein gutes Design geht ein Produkt im riesigen Markt unter.” Sein Schloss aber fiel den Kunden ins Auge, sie begutachteten es, redeten darüber, viele nahmen es mit. Danach wusste Asenstorfer: Er hatte ein Produkt entwickelt, das funktioniert.

 

Vergrößerung von Vertrieb und Marketing dank nationalem und internationalem Erfolg
Weitere zwei Jahre baute die Familie die Schlösser in der Werkstatt per Hand zusammen, anfangs etwa 2.000 Stück pro Jahr. Asenstorfer professionalisierte Vertrieb und Marketing, um das Produkt bekannt zu machen. Mit Erfolg, die Nachfrage stieg. Bald vergab Asenstorfer die Produktion an externe Dienstleister. Heute hat sich der SAFEMAN® mit seinem patentierten Zwei-Schlingen-System, dem besonderen Design, dem geringen Gewicht von 130 Gramm, dem kleinen Packmaß und der Möglichkeit, das 75 Zentimeter lange kunststoffummantelte Stahlseil im Schlosskörper aufzurollen, auf dem nationalen und internationalen Markt etabliert.

Größer und stabiler: das Outdoorschloss SAFEMAN®-T
Immer wieder erreichte Asenstorfer die Nachfrage nach einem Schloss mit einem längeren und stärkeren Seil. Den SAFEMAN® einfach zu vergrößern, wurde seinem Anspruch an Design und Handhabbarkeit nicht gerecht. Deshalb entwickelte er in Zusammenarbeit mit einem Münchner Büro für Industriedesign ein größeres Kabelschloss. Der SAFEMAN®-T mit seinem 1,85 Meter langen Stahlkabel basiert auf dem patentierten Schließ-System und ist als Allroundschloss konzipiert. Mountainbike, Rennrad, E-Bike, Motorroller – es sichert jedes Zweirad vor einem Diebstahl, ebenso wie Skier, Snowboards, Surfausrüstung, Reisegepäck, Golfbags oder die Campingausrüstung. Die Ideen gehen Asenstorfer dabei nicht aus: Bald will er auch eine Halterung für den SAFEMAN®-T präsentieren.

Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwei × 4 =