Megan Kimmel bricht 37-jährigen Streckenrekord beim Pikes Peak Marathon

0
511
Megan Kimmel / (c)PhilippReiter

Der Pikes Peak Marathon, die vierte Station der Golden Trail Series, hat zwar ein weiteres Weltklassefeld von Trailrunnern aus aller Welt geboten, aber am Sonntag waren es ein paar Einheimische aus Colorado, die diesen Tag für sich entschieden.

Dakota Jones und Megan Kimmel, beide Anwohner des Staates, über den sich die Rocky Mountains erstrecken, verließen sich auf ihre Höhenkonditionierung an einem Morgen, der perfekt war, um zum Gipfel des 14.115 Fuß hohen (4.302 Meter) Pikes Peak und zurück nach Manitou Springs zu laufen. Kimmel (Team Salomon) stellte mit 4:15:04 einen neuen Streckenrekord auf, und übertraf damit die seit 1981 bestehende Marke um 14 Sekunden.

Megan Kimmel / (c)PhilippReiter

“Ich habe das nicht erwartet, aber ich habe es auch nicht ausgeschlossen, und der Hauptgrund, warum ich es nicht ausgeschlossen habe, war, weil es mein Zuhause ist. Und wenn es etwas gibt, in dem ich gut bin, dann ist es laufen in der Höhe”, sagte Kimmel, die etwa drei Stunden vom Rennen entfernt wohnt. “Ich wusste, dass der Rekord ins Spiel kommen könnte, aber ich dachte nicht, dass es mit den Reserven, die ich dafür brauchte, überhaupt möglich wäre. Ich hielt nur ein hohes Tempo, weil ich nicht wusste, wer hinter mir war und ich dachte, dass die Rekordzeit noch möglich ist. Dann, etwa eine Meile entfernt, sagte jemand, wenn ich mich reinschmeiße, könnte ich den Rekord knacken, also ging ich aufs Ganze.”

Dakota Jones / (c)PhilippReiter

Jones, ein Salomon Team-Athlet, der in den letzten beiden Saisons gegen Verletzungen gekämpft hat, hat sich in den letzten Monaten mit einem Auge auf den Pikes Peak Marathon wieder voll auf die Beine gestellt und beweist, dass er immer noch zur Elite des Sports gehört. Der Plan wurde am Sonntagmorgen verwirklicht. Er besiegte ein starkes internationales Teilnehmerfeld und gewann mit 3:32:19. Damit lief Jones die schnellste Downhill-Zeit (1:13:53) in der 63-jährigen Geschichte des Rennens, eine Minute und 40 Sekunden schneller als die bisher beste Zeit von 1993. All das tat er, nachdem er vier Tage lang 250 Meilen von seiner Heimatstadt in Durango, Colorado, nach Colorado Springs gefahren war, um Spenden für ‘Protect Our Winters’ zu sammeln.

“Es ist das erste richtige Rennen seit anderthalb Jahren und ich war gespannt, wie nervös ich davor werde, weil ich schon lange nicht mehr in einem Rennen an den Start gegangen bin”, sagte Jones. “Es gab viele Teilnehmer, die gewinnen konnten, und ich wusste, dass ich einer von ihnen war, aber dafür muss alles klappen. Für eine Person klappt es immer und du hoffst, dass du es bist.”

Mehr über Salomon Amer Sports Deutschland GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

elf − vier =