Ab Herbst 2019 gibt es SWIFT, den ersten Neoprenanzug von KiWAMi, der Marke von Sportlern für Sportler.

KiWAMi hat über 15 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Triathlon-Produkten und wird weltweit von Top-Athleten genutzt. Das Markenzeichen KiWAMi besteht eigentlich aus zwei Wörtern: Kiwi und Ami. „Kiwi“ ist unter anderem eine Bezeichnung für die Bewohner Neuseelands und steht hier Pate für Craig Watson, der bei den Olympischen Spielen 2000 am Start war und 2002 die ITU-Weltrangliste anführte und „Ami“ ist das französische Wort für Freund, in diesem Falle für Gregs Frau Hélène Watson, die mehrfache französische Triathlonmeisterin und Siegerin des Ironman Frankreich 2003.

Der SWIFT Neoprenanzug kombiniert die technischen Charakteristiken eines hochwertigen Neoprenanzugs mit klassischem Design. Dank seiner Airdome-Technologie ist das umweltfreundliche Neopren des Einteilers den spezifischen Bedürfnissen des Triathlons und Freiwasserschwimmens angepasst. Hierbei bietet der SWIFT die absolut beste Balance aus technikbasiertem Auftrieb und optimaler Flexibilität für schnelles und komfortables Schwimmen.

Der 6-Stufen-Neo
Das Besondere am SWIFT sind seine sechs unterschiedlichen Dicken des Neoprens. Diese wurden über umfangreiche Tests – angepasst an die speziellen Bedürfnisse jeder Körperregion – herausgefiltert. Von Kopf bis Fuß wurde dieser Neo also den Menschen auf den Leib geschneidert.

Stufe 1
2 mm Neoprendicke am Hals und oberen Rücken
➔ Geschmeidig genug, um sich frei zu bewegen und zu atmen

Extras: Der Kragen des SWIFT ist zudem extra tief geschnitten, um unangenehme Reibung am Kehlkopf zu vermeiden und die Atmung beim Schwimmen zu erleichtern. Zudem hat der SWIFT einen umgekehrten Klettverschluss. Hier liegt der weiche Teil des Klettverschlusses an, so dass man vor dem rauen Teil des Klettverschlusses geschützt wird und sich nicht den Hals aufreiben kann.

Stufe 2
1,5 mm Neoprendicke an den Schultern 
➔ Optimale Flexibilität und perfekter Wärmeschutz (nicht zu warm und nicht zu kalt)

Extra: Die Schulterpartien des SWIFT sind mit farbigen Mustern gestaltet, damit der Schwimmer vom Ufer aus für Zuschauer und Fans sichtbar bleibt.

Stufe 3
4 mm Neoprendicke für den Brust- und Hüftbereich
➔ AirDome (Lufttaschen) im Neopren sorgen für eine Erhöhung des Auftriebs

Extras: Die Verlängerung des Brustpanels über die Hüften erleichtert die Körperrotation während des Schwimmens.

Ergänzend wurde die Flanke des SWIFT speziell geformt mit einem extra flexiblen Neopren sowie glatten “Shark Scale”-Drucken. Dies erleichtert die maximale Zuglänge, so dass der Schwimmer schneller in die Greifphase einsteigen kann. 

Stufe 4                     
1 mm Neoprendicke an den Unterarmen 
➔ Sorgt für freie Ellenbogenbewegungen und erleichtert ein schnelles Ausziehen 

Extra: Im SWIFT wurden gerippte Panels an den Innenunterarmen integriert. Diese Rippen, die beim Betreten des Wassers senkrecht zur Bewegung der Arme ausgerichtet sind, erzeugen Turbulenzen unter den Unterarmen, die den Unterarm nach unten und den Ellenbogen nach oben zwingen, wodurch der Arm schnell in eine kraftvolle Greifphase gebracht wird, die für eine effektive Wasserphase des Schwimmschlags unerlässlich ist.

Stufe 5
5 mm Neoprendicke für Unterbauch, Oberschenkel und Gesäß
➔ Perfektioniert für den optimalen Auftrieb

Extra: Der SWIFT ist mit „umgekehrtem“ Reißverschluss gestaltet, das heißt, er wird nach unten gezogen zum Schließen. Dies verringert das Risiko, dass sich der Reißverschluss selbsttätig beim Schwimmen öffnet.

Bild: KiWAMi

Stufe 6
3 mm Neoprendicke für den unteren Rücken und die vorderen Unterschenkel
➔ Unterstützt den Auftrieb ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken

Extra: Der SWIFT hat eine anpassungsfähige Bein-Längen-Option, um eine bessere Passform für alle zu ermöglichen. Es kann aus drei verschiedenen Optionen gewählt werden: Optimal für die Passform, aber auch perfekt für einen schnelleren Wechsel zum Rad. Schnell im Wasser und schnell aufs Rad!

Einfach gut!
Gut zur Natur
Der SWIFT Neoprenanzug ist gut für die Umwelt und sicher für den Athleten! Der Neoprenanzug ist nicht erdölbasiert, sondern ein Kalkstein-Neopren. Dieser hat eine hohe Mikrozellstruktur, denn zahlreiche separate und ich sich geschlossene Zellen („Blasen“) wurden innerhalb des Neoprens mit einer extrem hohen Dichte zusammengepackt. Während erdölbasiertes Neopren grundsätzlich eine Blasen-Dichte von etwa 60-70 % vorweisen kann, liegt diese bei Kalkstein-Neopren bei ca. 94 %. Der SWIFT hat über 30 % mehr dieser Blasen als andere Marken mit erdölbasiertem Neopren. Dies macht ihn auch spürbar leichter. Aufgrund dieser speziellen Mikrozellstruktur bietet Kalkstein-Neopren gegenüber dem herkömmlichen Neopren auf Ölbasis mehrere deutliche Vorteile für die Funktionalität:
Leichter
Langlebiger
Flexibler
Zudem basiert der von KiWAMi im SWIFT für die Montage der Neoprenplatten verwendete Klebstoff auf Wasser. Er ist 100 % frei von Chemikalien und Lösungsmitteln.

Gut in der Verarbeitung
Der SWIFT wird wie alle KiWAMi-Produkte mit hohen Qualitätsstandards handgefertigt. Alle Nähte werden geklebt, genäht und verstärkt! 

Gut im Test
Ein interner Test mit dem SWIFT Triathlon Neoprenanzug zeigte je nach Athlet einen Geschwindigkeitsgewinn von acht bis sechszehn Sekunden auf 100 m!

Gut zu wissen
Wenn die Verwendung von Neoprenanzügen verboten ist, weil die Wassertemperatur zu hoch ist (ab 24,5°C), darf ein “Swimskin” getragen werden. KiWAMi ist ein spezialisierter Designer und Hersteller von Swimskins, wobei der AQUARUSH führend ist. Das hyperwasserabweisende und dennoch atmungsaktive Gewebe und das spezifische Design des Aquarush unterstützen den Auftrieb und reduzieren den Reibungswiderstand im Wasser. Interne Tests konnten zeigen, dass der Aquarush im Vergleich zu normaler Badebekleidung einen Gewinn zwischen vier und acht Sekunden auf 100 m bewirken konnte. Nicht ganz so viel wie der SWIFT, aber immerhin! 

Mehr über KiWAMi pricon-Sports

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwölf + 7 =