Im Härtetest: Neufundland und Toronto von Schöffel

0
1532

Toronto und Neufundland von Schöffel, zwei wasserdichte und leichte Outdoorjacken mit einem breiten Einsatzspektrum, die im Test mit Vorbehalten aufgeräumt haben.

Toronto und Neufundland, das hört sich ja schon einmal ganz weit weg an und bei Outdoor-Abenteuern weit in der Ferne sollte eine strapazierfähige und minimal verstaubare Regenjacke auf jeden Fall seinen Platz im Gepäck finden. Wir waren dann eben auch mal raus. Zwar weder nach Toronto noch nach Neufundland, aber immerhin in einen mehr oder weniger verregneten Frühling.

Der Test:

Wollen wir einmal ganz ehrlich sein und kurz unserer ganz subjektiven Meinung Ausdruck verleihen: Schöffel wäre nun wirklich nicht unsere erste Wahl gewesen, wenn wir uns auf die Suche nach einer Jacke begeben hätten, die leicht, komprimierbar und wasserdicht ist und zudem eine gewisse Atmungsaktivität mitbringen soll. Sowohl für längere Wandertouren als auch für Laufabenteuer in den Bergen hätten wir uns wahrscheinlich eine vermeintlich mehr sportlich und Fashion-orintierte Outdoor- oder Laufsportmarke ausgewählt. Insofern waren wir voreingenommen und insofern sind wir doch überrascht worden!

Regenjacke ist Regenjacke, da gibt´s kein Pardon und manches ist eben Geschmacksache! Voraussetzung ist allerdings, dass sie tatsächlich wasserdicht ist und mehr aushält, als ein kleines Schäuerchen. Schöffel setzt bei Neufundland und Toronto auf Venturi, ein exklusives Schöffel Laminat. Die beiden Jacken – Neufundland für die Dame und Toronto für den Herren – kommen mit einer Wassersäule von 20.000 daher. Diese Angabe haben wir genauso wenig wissenschaftlich überprüft wie die Atmungsaktivität der Jacke, aber wir können sagen, dass wir auch unter der Dusche mit der Jacke nicht nass geworden sind. Damit hat Schöffel mit den beiden Leichtgewichten schon einmal den eigenen Anspruch erfüllt und uns glücklich gemacht. Die Passform der Jacken ist gut – die Größenangaben stimmen mit den realen Körpermaßen überein und man muss bei der Probe keine Verrenkungen oder Experimente machen. Beide Jacken sind leger geschnitten, also nicht unbedingt körpernah und eng und erinnern damit an einen allgemeinen Outdoorcharakter und nicht an eine ambitioniert-sportliche Ausrichtung. Schöffel eben.

In den wenigen Details, die die beiden Jacken liefern, überzeugen sie und das ist in diesem Punkt keineswegs kritisch gemeint. Es darf eben auch gerne mal ein bisschen weniger sein. Schließlich geht es hierbei auch um´s Packmaß und Gewicht. Damit sind wir beim ersten Detail: Die Jacke lässt sich im Kragen verpacken. Das geht ziemlich unkompliziert und schnell und spart an Platz im Rucksack. Allerdings ist die verpackte Jacke nicht so klein wie wir es uns vorgestellt hatten, aber immer noch klein genug, um gut verstaut werden zu können.

Zweitens verfügen die Jacken über Daumenschlaufen, die den Sitz der Jacke – besser gesagt der Ärmel – festigen. Insbesondere gewährt dies eine höhere Flexibilität und Bewegungsfreiheit. Wir wollen ja raus, in die Berge oder sonst wohin, jedenfalls mehr als durch die Stadt bummeln. Des weiteren bringt die Jacke noch zwei Seitentaschen und eine Brusttasche mit, die äußerst großzügiges Volumen bieten. Also doch auch für den Stadtbummel geeignet. Dabei ist die Brusttasche mit einem wasserdichten Reissverschluß versehen, wo beispielsweise das Mobiltelefon verstaut werden kann.

Frau und Mann kann noch den Bund unten enger ziehen und die Kapuze verstellen. Hier hätten wir uns vor allem bei der Kapuze mehr Möglichkeiten gewünscht. Diese sitzt im großen und ganzen gut und lässt sich per Druckknopf an der Rückseite enger stellen, aber bei starkem Wind bietet sie eben doch nicht genügend Schutz und lässt die Ohren im Regen stehen. Da sind wir andere Kaliber gewöhnt. Das war´s auch schon mit den Details und das ist fast schon ein bisschen mehr als eine wasserdichte Regenjacke für den Einsatz bei widrigen Wetterbedingungen mitbringen muss.

Dann wäre da noch das Fliegengewicht. 216 Gramm bringt die Damen Basisgröße nach Herstellerangaben auf die Waage, beim Herrenmodell sind es 234 Gramm. Die Farbauswahl in blau, grau, grün und rot eher konservativ, dafür ist die Jacke bluesign-zertifiziert und das zählt wesentlich mehr als schrille Farben, also ein großes Plus auf der Habenseite.

 

Fazit:

Neufundland und Toronto bringen viel Überzeugendes mit und um es noch einmal auf den Punkt zu bringen: Sie halten dicht und sind bluesign-zertifiziert. Die Größenangaben harmonieren gut und machen – vorausgesetzt man hat seine Größe parat – eine Anprobe fast überflüssig. Beim Schnitt sind wir Fans von sportlicheren Styles, Toronto und Neufundland sind eher Outdoorjacken für die breitere Zielgruppe. Bei der Kapuze hätten wir uns exaktere Anpassungsmöglichkeiten gewünscht, aber das ist alles Jammern auf hohem, auf sehr hohem Niveau. Schöffel hat mit Toronto und Neufundland einen wirklich guten Job gemacht und die Jacken bietenein breites Einsatzspektrum. Von der anspruchsvollen Tour in den Bergen bis zum Stadtbummel, manchmal darf es eben auch draußen ein bisschen mehr sein.

Mehr über Schöffel Sportbekleidung GmbH


Überblick der Rezensionen
Einsatzspektrum
10
Passform
8
Verarbeitung
9
Details
9
Funktion
9
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwanzig − siebzehn =