Im Härtetest: Jaybird X4 – der Sound für (Trail)Runner

0
604

Der US-amerikanische Hersteller von Sportkopfhörern trommelt mächtig. Seit dem vergangenen Jahr ist Jaybird Partner beim UTMB, internationale Trailrun-Asse wie Rory Bosio, Timothy Olsen, Luke Nelson oder Meredith June Edwards zählen zu den musikalischen Botschaftern der Marke. Wir haben uns mit den X4 einen satten Sound beim Sport auf die Ohren gegeben.

Passend für jedes Ohr
Vor dem Sound stand für das Jardbird-Team bei der Entwicklung der ersten kabellosen Kopfhörer die Passform und die Strapazierfähigkeit. Durch die eigenen gebündelten Erfahrungen der allesamt sportlichen Mitarbeitern auf der einen und die Zusammenarbeit mit Sportlern ab der ersten Stunde des Unternehmens auf der anderen Seite haben die Jaybirds Kopfhörer kabellose Kopfhörer entwickelt, die auf bzw. in jedes Ohr passen.

Das funktioniert mittels eines kleinen Bügels, der sich um die innere Ohrmuschel legt und dort (bomben)fest im Ohr sitzt. Dieser Bügel und der Teil des Kopfhörers, der den Sound ins Ohr trägt, wird in drei verschiedenen Größen mitgeliefert, so dass nahezu für jedes Ohr ein sicherer Halt beim Sport gewährleistet ist. Um die perfekte Passform für sich selbst herauszufinden, muss zunächst die Jaybird-App geladen und anschließend den (Englisch)sprachigen Anweisungen gefolgt werden. Falls die Anleitung überhaupt benötigt wird, ist der Austausch der entsprechenden Teile grundsätzlich simpel. Etwas Fingerspitzengefühl sollte jedoch vorhanden sein. Ohne Jaybird App gibt´s übrigens auch keine Bluetooth Verbindung zu den Kopfhörern.

Der Sound
Erst im zweiten Schritt hat sich Jaybird mit dem Sound beschäftigt. Das Ergebnis ist nahezu noch überzeugender als die Passform der Kopfhörer. Der wichtigste Unterschied zu den auf dem Markt befindlichen Konkurrenten ist die Möglichkeit, den eigenen Sound-Vorlieben freien Lauf zu lassen. Ob geballte Bässe oder hohe Töne oder ein eher ausgeglichener Klang, mittels der App kann der individuelle Sound in allen Feinheiten festgelegt werden. Hinzu kommen Voreinstellungen, die Jaybird gleich mitliefert. Inklusive der Soundvorlieben der professionellen Athleten und Botschafter. Das Ausprobieren der einzelnen Vorschläge macht an sich schon einmal sehr viel Spaß und rückt die Lieblingssongs jeweils in ein anderes (Sound)Licht. Am Ende mag das vielleicht auch keine brandneue Innovation sein, entsprechende Streaming-Dienste bieten über ihre Equalizer-Funktionen entsprechende Soundabmischungen an. Aber eben nicht in diesen Feinheiten und Variationen. Hier leistet Jaybird schon einmal Überzeugungsarbeit auf ganzer Linie.

Die App
Ist die App schon einmal auf dem mobilen Fon installiert, bietet sie natürlich mehr Möglichkeiten als die Anleitung zur optimalen Passform. Hier sind Playlists zum Laufen, Rad fahren oder zum Fitness-Training der Jaybird Sportle und Botschafter hinterlegt, denen man genauso folgen kann wie der sportlichen Community oder sich seine eigenen Playlists erstellen und der Community zur Verfügung stellen kann. Einziges Manko: Sämtliche Playlists funktionieren ausschließlich mit dem Streaming-Anbieter Spotify. Alle anderen, die schon einen Vertrag mit einem anderen Anbieter wie Deezer oder Amazon music haben, müssen sich schon sehr genau überlegen, ein weiteres Abo einzugehen. Selbstverständlich lassen sich sämtlich Playlists und die Lieblingssongs bei anderen Anbieter und sämtliche gespeicherten Lieblingssongs über die Jaybird Kopfhörer hören. Das Entscheidende sind am Ende eben doch die Passform und der Sound und nicht der Streaming Anbieter.

Grenzenlos sportlich und hart im Nehmen
Mit Musik geht eben alles leichter, auch das Laufen über Stock und Stein, bei dem die X4 alles ohne Mucken und Murren mitmachen. Der Sitz der Hörer ist bei entsprechender Anpassung fest und sicher. Für das Bedienungselement wird etwas Tastsinn benötigt. Von hier aus lassen sich alle Einstellungen vornehmen wie die Lautstärkeregelung, Annehmen oder Ablehnen von Anrufen, Musiktitel überspringen etc. Für die Bedienung der Kopfhörer stehen drei Tasten zur Verfügung, die zum Teil mit doppelten Funktionen belegt sind. Mit etwas Übung geht die Bedienung schnell automatisch in den Bewegungsablauf über. Die Jaybird X 4 sind maximal belastbar, sind stoßfest, regendicht und machen auch schon einmal eine Runde in der Waschmaschine mit, ohne dass sie gleich hin sind. Jaybird Kopfhörer sind gemacht für den Sport draußen – bei jedem Wetter. Die Länge des Kabels, das die beiden Lautsprecher verbindet, kann übrigens mit einem Zug den individuellen (sportlichen) Bedürfnissen problemlos angepasst werden.

Echte Ausdauerathleten
Mitgeliefert in der sehr hochwertigen Verpackung werden zusätzlich zu den bereits erwähnten Ohrclips die entsprechende Ladestation sowie ein hochwertiger, minimalistischer Aufbewahrungsbeutel, mit dem die neuen Lieblinge transportiert werden können und in jedem Täschchen locker Platz finden. Voll geladen liefern die Kopfhörer zwischen 7 und 8 Stunden Musik, also ausreichend für wirklich lange Trainingseinheiten. 

Fazit:
(Ausdauersport)Begeistert, die auch beim Sport großen Wert auf ausgewogenen und sehr guten und individuellen Sound legen, sind mit den Jaybird X4 bestens beraten. Auf die angebotenen Playlists über Spotify kann man verzichten, hat man bereits ein Spotify Abo macht es einfach Laune zu hören, was die Profis so für einen Musikgeschmack haben und Teil einer sportiven Community zu sein. Doch das Wichtigste zum Schluss: Sound, Passform und Robustheit der Jaybird X4 überzeugen. Zugegeben: Mit rund 129 Euro spielen die Jaybird X4 in einer recht hohen musikalischen Liga, investiert man als Musikfan allerdings gerne. Denn am Ende bekommt ein sattes Komplettarragement geliefert.

Überblick der Rezensionen
Sound
9
Bedienung
8
Passform
8
Qualität
9
Akkulaufzeit
9
Zubehör
9
Individuelle Möglichkeiten
9
App
9
Preis-Leistungsverhältnis
8

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwei + 15 =