HAIBIKE MTB Festival Tegernseer Tal mit zusätzlichem Rennformat

0
223

Am 04. und 05. Juni organisiert Veranstalter flowmotion zum 13. Mal das HAIBIKE MTB Festival Tegernseer Tal. Zusätzlich zum bewährten MTB-Marathon führt der Veranstalter in diesem Jahr das neue Rennformat “Stier vom Wallberg” ein.

Auf zwei Strecken können Mountainbiker an unterschiedlichen Wertungen teilnehmen. Ambitionierte Biker erleben die Vielfalt des Sports auf Wettkampfebene und starten mit der Teilnahme in den Kategorien Uphill, Downhill, Ausdauer, Staffel, E-Bike. Teilnehmer der MTB-Marathons des HAIBIKE MTB Festival Tegernseer Tal nehmen automatisch und kostenlos an den neuen Wettbewerben teil. Der Startschuss zum ersten “Stier vom Wallberg” fällt am 05. Juni ab 8.30 Uhr. Dann starten rund 1.500 Biker zu unterschiedlichen Startzeiten im Ortszentrum in Rottach-Egern auf zwei neue Strecken: die kurze Strecke “Gams vom Wallberg” mit 23 Kilometern und 650 Höhenmetern und die lange Strecke “Stier vom Wallberg” über 27,5 Kilometer und 1.050 Höhenmeter.

Streckenchef Stefan Niedermaier: “Wir sprechen mit dem neuen Rennformat alle Mountainbike-Zielgruppen gleichermaßen an und heißen Cross-Country-Fahrer, Marathonisti, Allmountainbiker, Freerider und Enduristen aller Leistungsklassen sowie E- Biker willkommen.” Für ambitionierte Biker stehen wie in den letzten Jahren die Marathon- Strecken mit Kurz-, Mittel- und Langdistanz bereit – in diesem Jahr sind Mittel- und Langdistanz Rundenwettkämpfe. Um die Strecken zu entlasten und den Teilnehmern freie Fahrt zu garantieren wird im Abstand von 15 Minuten aus Startboxen mit je 100 Teilnehmern gestartet. Das Startgeld beträgt 35 Euro für den Stier vom Wallberg und 30 Euro für die Gams vom Wallberg. Als Startpaket erhalten die Teilnehmer einen hochwertigen Mudguard sowie einen Starterbeutel mit Festival Aufdruck, gestellt von Titelsponsor HAIBIKE. Außerdem gibt es für die Athleten Top-Verpflegung auf der Strecke und im Ziel.

Die Geschichte wie der Wallberg auf den Stier kommt
Stier vom Wallberg” war der Spitzname der 1950 nach Rottach-Egern gezogenen Skifahrer- Legende Karl Maurer. Dass der Karl ein ganz Großer ist, wussten die Rottacher schon 1946. Beim ersten Skirennen der Nachkriegszeit am Wallberg war er eine Minute schneller als der Rest. Die Chronik des SC Rottach erzählt die Begebenheit: “Ein Offizieller nahm Karl zur Seite. ‚Die Zeit glaubt dir keiner. Alle meinen, die Uhr ging falsch.’ Karl fuhr dann nochmal fast die gleiche Zeit. Anschließend musste er zeigen, wo er gefahren war. ‚Grad runter halt, in der Falllinie’, meinte er lapidar.” Es sind Geschichten wie diese, die Maurer Anfang der 50er Jahre berühmt machten. mtb-festival.de

Mehr über Haibike Winora-Staiger GmbH


Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

13 − 12 =