Neuer Streckenrekord bei der ÖTILLÖ Swimrun-WM 2017

0
89

Bei der zwölften Auflage der ÖTILLÖ Swimrun-WM herrschten härtere Bedingungen als jemals zuvor.

148 Zweierteams aus zwanzig Nationen stellten sich der Herausforderung im Schärengarten vor Stockholm. Bis zu 20 Knoten starker Wind sorgte für heftigen Wellengang auf den insgesamt 10 km langen Schwimmpassagen zwischen den 26 Inseln. Dort erschwerte starker Regen die insgesamt 65 km langen Trailrunning-Abschnitte und machte den oft felsigen Untergrund rutschig und glatt.

Trotz dieser widrigen Verhältnisse blieben die Herren- und die Mixed-Kategorie bis kurz vor dem Ziel stark umkämpft. Bei den Herren lagen vier Teams bei der 70-km-Marke  nur eine Minute auseinander. Nach einem Zwischenspurt hängte der Weltmeister von 2016, Daniel Hansson (SWE), mit seinem neuen Partner Jasper Svensson (SWE) die Verfolger ab und siegte mit neuem Streckenrekord von 7:58:06 Stunden, fast eine Minute schneller als im Vorjahr. Platz zwei ging an Jonas und Lars Ekman (SWE) mit 8:34 Minuten Rückstand. Eine weitere Minute später erreichten Oscar Olsson (SWE) und Martin Flinta (SWE) das Ziel auf der Insel Utö. „Unsere Taktik war es, Anschluss zur Spitze zu halten und kurz vor dem Ziel im geeigneten Moment auszureißen“, erläuterte Daniel Hansson. „Dieser Plan ist voll aufgegangen!“

Bester Deutscher auf Platz 11 war Sebastian Kreder (GER) aus Stuttgart. Mit seinem Partner Knut Baadshaug (NOR) beendete er das Rennen in 9:17:32 Stunden. Zwei Plätze dahinter auf Rang 13 landeten Sebastian Bleitgen und Frank Mertens aus Michelstadt (9:24:13 h). Das Duo verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um über 40 Minuten und um neun Plätze. André Hook (GER) aus Hamburg belegte mit Partner Christian Malmström (SWE) den 18. Platz. Markus Rössel (GER) und Fabian Eberhard (GER) aus Heilbronn mussten das Rennen vorzeitig aufgeben.

Im Mixed verteidigten Adriel Young (AUS) und Eva Nyström (SWE) ihren Vorjahrestitel in einer Zeit von 9:01:31. „Ich habe noch nie jemanden gesehen, der sich so reingehängt hat“, freute sich Adriel Young für seine Partnerin, die in den vergangenen vier Wochen wegen einer Verletzung nicht rennen konnte. Lediglich 38 Sekunden dahinter landeten Staffan Björklund (SWE) und Marika Wagner (SWE) auf dem zweiten Rang. Platz drei ging an Diane Sadik (SUI) und Rickard Berglund (SWE), die 9:08:52 Stunden benötigten. Auch bei den Damen siegten die Titelverteidigerinnen: Annika Ericsson (SWE) und Kristin Larsson (SWE) gewannen in 10:03:32 Stunden. 45 Minuten später trafen Fanny Danckwardt (SWE) und Sarah Hansson (SWE) im Ziel ein, Platz drei ging an Camilla Landén (SWE) und Lina Byman (SWE).

Nächster Halt: Mecklenburgische Seenplatte

Der ÖTILLÖ ist die Keimzelle der boomenden Sportart Swimrun und Finale der ÖTILLÖ Swimrun World Series. Die nächste Etappe der Serie findet in Deutschland statt: Die wunderbare Herbstlandschaft der Mecklenburgischen Seenplatte ist am 1. Oktober 2017 Schauplatz des zweiten ÖTILLÖ Swimrun 1000 Lakes. Hier können sich acht Teams bereits wieder für die ÖTILLÖ Swimrun-WM 2018 qualifizieren.

Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

15 − 2 =