Geschützter Bereich
Sie möchten auf einen Bereich zugreifen, der nur für bestimmte Mitglieder zugänglich ist.
Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein oder melden Sie sich kostenlos an.
 
soqlogo
 
 
Suche
 
Newsletter
 
Sie sind hier: 
 
16.04.2012 12:00:00

Der soq.de - Experten Tipp: Betriebskosten beim Online-Shop – die Software entscheidet mit

Maximilian Heinrich

Wer sich entscheidet, sein Warenangebot über einen Online-Shop zu vertreiben, steht zunächst vor der schwierigen Wahl der für sein Geschäftsmodell bestmöglich passenden Shop-Lösung. Neben der Funktionalität spielen die Kosten für Setup und Betrieb eine zentrale Rolle. Vieles hängt dabei von der grundsätzlichen Entscheidung für eine der drei Optionen ab: nutzen einer Open-Source-Lösung, mieten oder kaufen. Häufig kalkulieren Shopbetreiber allerdings lediglich Kauf oder Miete (Lizenzen) eines Systems. Die Konfiguration und Einrichtung sowie die laufenden Betriebskosten und mögliche Kosten einer Erweiterung des Shops bei Wachstum werden vernachlässigt, obwohl dies zentrale Aspekte für die Wirtschaftlichkeit eines E-Commerce-Projektes sind.

Einmalige, wiederkehrende und wachstumsbedingte Kosten

Im ersten Schritt sollte mit dem Anbieter genau geklärt werden, was bereits alles mit einmaligen oder wiederkehrenden Kosten in Kauf- oder Mietpreis (Lizenzgebühren) der Shop-Lösung enthalten ist. Welche Systemkomponenten oder Schnittstellen (z.B. zu ERP-Systemen, Payment-Dienstleistern, Marktplätzen…) bringt das Shop-System bereits mit? Welche  Erweiterungsmöglichkeiten lassen sich programmieren und mit welchem Aufwand? Ferner sollte die Skalierbarkeit – also die Performance und Komplexität der Shop-Lösung im Verhältnis zum Ressourcenbedarf bei wachsenden Besucher- und Artikelzahlen – von Beginn an unter die Lupe genommen werden. Hier ist vor allem die Kapazität gleichzeitiger Transaktionen oder die Lastverteilung auf mehrere Server zu klären, um später entstehende Folgekosten richtig einschätzen zu können. So lässt sich unerfreulichen und vor allem kostspieligen Systemwechseln vorbeugen.

Setup eines Online-Shops: Software nur ein Teil der Kosten

Zum Setup eines Shops gehören die Lizenzen (bei Miet- oder Kauflösungen), das Frontend-Design, die Template-Umsetzung, die Integration zusätzlicher Module und Schnittstellen z.B. für Drittanwendungen (wie ERP- und Warenwirtschaftssysteme), Payment-Systeme oder Logistik-Services sowie die Backend-Konfiguration und Installation. Obwohl bei Open-Source-Lösungen zunächst keine Kosten für die Software entstehen, wird der Aufwand für die Anpassung an das eigene Geschäftsmodell oft unterschätzt. Je nach Komplexität und Individualisierung des Shops sind hier umfangreiche Schnittstellenanpassungen und Integrationen notwendig. Darüber hinaus sind bei den Startkosten auch Honorare für Rechtsberatung, Nutzungsrechte oder Produktionskosten für hochwertige Produkt-Fotos sowie Aufwendungen für professionelle Texte zu budgetieren.

Wiederkehrende Kosten: Leistungsstarkes Backend erhöht Effizienz

Wiederkehrende Kosten entstehen durch Lizenzgebühren (bei Mietlösungen), alle mit der Zahlungsabwicklung verbundenen Kosten sowie im Bereich „Wartung“, worunter Software-Updates und Supportleistungen zu zählen sind. Ein weiterer Aspekt sind die Domain- und Serverkosten, wobei letztere durch ein Shopsystem mit effektivem Leistungsprofil für eine schnelle und betriebskostenschonende Seitenauslieferung minimiert werden können. Letztlich nicht zu unterschätzen sind die täglichen (internen) Kosten für die Zeit der Artikelpflege, Bestellabwicklung und Administration. Hierbei kommt es entscheidend auf die Leistungsfähigkeit des Shop-Systems an. Je individueller beispielsweise das Backend auf die Bedürfnisse und Arbeitsweise der Redakteure zugeschnitten werden kann, desto direkter, schneller und damit effizienter lassen sich Artikel pflegen und organisieren.

Wenn die Geschäfte laufen und der Shop erweitert wird

Für Betreiber schnell wachsender E-Commerce-Präsenzen oder stark frequentierter Online-Shops stellen die Erweiterbarkeit mit neuen Funktionen, die Skalierbarkeit von Shop-Systemen und ihre Anbindung an Drittsysteme oftmals kostspielige Hürden, wenn nicht sogar Grenzen dar. Deshalb gilt es schon beim Anschaffen der Shop-Lösung genau zu prüfen, wie flexibel das System hinsichtlich seines Ausbaus ist. Achten Sie darauf, ob Mehrsprachigkeit und Mandantenfähigkeit, eine leistungsstarke Artikelverwaltung, Anbindung an unterschiedliche Warenwirtschaftssysteme, vielseitige Produktpräsentation mit Multimedia-Elementen, Vertriebs- und Kundenbindungsinstrumente wie Newsletter-System, RSS-Feeds, Coupons, Gutscheine oder Rabattsystem, eine individuell gestaltbare Bestellstrecke sowie insbesondere die Offenheit bezüglich immer neuer Community-Funktionalitäten und Zahlungssysteme entweder bereits vorhanden oder einfach integrierbar sind. Außerdem gibt es gerade im Enterprise-Bereich große Unterschiede hinsichtlich des Funktionsumfangs des Kernsystems. Funktionen, die bei einem Shop-System einzeln hinzugekauft werden müssen, sind bei anderen bereits im Standardumfang inbegriffen.
 
 
Zum Autor:
Maximilian Heinrich ist Vorstand der ESONO AG, einem Entwickler und Technik-Dienstleister für E-Commerce-Lösungen im Enterprise-Bereich.

www.esono.de

 

 
29.01.2015 11:01:00
|
 
Mit „ACTIVO“ bringt SIGMA SPORT Ende März einen eigenen Activity... mehr
 
 
29.01.2015 06:00:00
|
 
In der Loipe, auf dem Berg, auf dem Bike: Ausdauersport ist ein... mehr
 
 
28.01.2015 22:01:00
|
 
Rewoolution zeigt im Herbst/Winter 2015/16 erneut, wie durch... mehr
 
 
28.01.2015 20:25:00
|
 
Die Ansprüche an Textilien sind heute höher als je zuvor.... mehr
 
 
28.01.2015 18:51:00
|
 
Textil-Experte Edouard Liffran übernimmt ab sofort die... mehr
 
 

BEITRÄGE ZUM THEMA

Der soq.de - Experten Tipp: Betriebskosten beim Online-Shop – die Software entscheidet mit

 
Sie müssen angemeldet sein um einen Beitrag schreiben zu können
Es wurden noch keine Beiträge für diesen Artikel geschrieben

News zur Marke

Mit „ACTIVO“ bringt SIGMA SPORT Ende März einen eigenen Activity Tracker auf den Markt. Das schicke, schmale, zweifarbige Armband mit dem gut ablesbaren Display gibt genau Auskunft über die Schritte und zurückgelegte Distanz seines...
 
In der Loipe, auf dem Berg, auf dem Bike: Ausdauersport ist ein Stück Freiheit. Daher bietet LÖFFLER auch die Freiheit, hochfunktionelle Bekleidung für unterschiedliche Sportarten perfekt miteinander zu kombinieren.
 
Rewoolution zeigt im Herbst/Winter 2015/16 erneut, wie durch innovative Produktionstechnik hochwertige Sportbekleidung aus Merinowolle entsteht.
 
Die Ansprüche an Textilien sind heute höher als je zuvor. super.natural bietet deshalb Produkte, die nicht nur funktionell sondern auch besonders stylish sind.
 
In der über 150-jährigen Geschichte von Mammut gelten Produktentwicklung und –Verbesserung seit jeher als wesentlicher Bestandteil der Markenphilosophie.
 

Köpfe

Textil-Experte Edouard Liffran übernimmt ab sofort die Koordination der Faser-Technologie für den wachsenden europäischen Markt.
 
Selda Yavas wird ab sofort den Vertrieb der Schwimmsportmarke arena in Baden-Württemberg übernehmen, Marlene Schnabel hat im September die Position des Communication Managers übernommen.
 
Für die tschechische Outdoorbekleidungsmarke Direktalpine ist ab sofort Jens Uhlig mit seiner Handelsagentur in den Neuen Bundesländern unterwegs.
 
Die MVC Sport Vertriebs GmbH verstärkt sich im Bereich Vertrieb und Marketing mit Bernhard Gräfe.
 
Seit 1. Dezember 2014 ist Martin Berghofer für den Bereich Lieferantenmanagement bei SPORT 2000 Österreich verantwortlich. Der 46-jährige Grazer übernimmt die neu geschaffene Position mit dem Ziel, die Vernetzung mit strategischen...
 

News

Mammut fordert die Besitzer eines Mammut / Snowpulse Lawinenairbags zu einer vorbeugenden Nachrüstmassnahme an der Auslöseeinheit der Rucksäcke auf.
 
Für Freerider, die nicht nur fahrerisch sondern auch mit der Kamera aktiv sind, startet der Schweizer Bergsportspezialist Mammut ab 27. Oktober 2014 einen Video-Wettbewerb auf www.mammut-freeride.ch. Teilnehmer aus der Schweiz, Deutschland...
 
Der “Sugar Loaf” ist ein etwa 100 Meter hoher Granitzapfen, der zwischen hohen Tannen am kalifornischen Lake Tahoe steht. An ihm ist die Kletterroute "Grand Illusion" zu finden. 1979 von Tony Yaniro erstbegangen markierte sie...
 
Die beiden Augen von “The Face” beobachten schon seit vielen Jahrtausenden das Treiben im Altmühltal im südlichen Frankenjura. Diesen Januar versuchte sich Barbara Bacher aus dem Mammut Pro Team am Klassiker von Jerry Moffat. Die nächste...
 

Härtetest

In unserem Fall kommen Vaude Bormio Jacket und Pant in der Damenvariante in Knallrot mit schwarzen und blauen Akzenten daher. Ein Blickfang auf jeden Fall. Die Anprobe macht ebenfalls Freude, denn sowohl Jacke als auch Hose sitzen bequem....
 
Schnee und Eisglätte machen im Winter das Leben von ambitionierten Läufern schwer und so wird die eine oder andere Trainingseinheit Opfer widriger Winterbedingungen. Keinen Grund bei gefrorenen oder verschneiten Untergründen das Training...
 
100% wasserdicht, schneefest, schlammgeschützt, stoßfest und 40-Stunden Batterielaufzeit verspricht die portable Lautsprecherbox von Fugoo. Das hört sich doch nach dem perfekten Outdoorlautsprecher an und danach, dass weder beim Glühwein...
 
Die Blätter fallen, die Laufsaison ist für die meisten Läufer beendet. Der Schnee ist noch nicht wirklich angekommen, also müssen die Skier noch auf ihren ersten Einsatz warten. Wie motiviert man sich bei kühlem Schmuddelwetter für weitere...
 
Eine für´s Grobe, eine für alle Gelegenheiten, eine Outdoorhose mit einem vielfältigen Einsatzbereich und zahlreichen Features, eine, die bei nassem Wetter nicht gleich durchweicht und schnell trocknet, eine die wirklich alles mitmacht und...
 

jobbörse

MAGURA ist eine international erfolgreiche, mittelständische Unternehmensgruppe mit weltweiten Tochtergesellschaften. Wir entwickeln, produzieren und vertreiben hydraulische undmechanische Hochleistungsprodukte im Bereich Mobility, sowie...
 
Das Familienunternehmen GONSO wurde 1926 in Albstadt-Onstmettingen gegründet. In den 60er und 70er Jahren schaffte der Funktionsbekleidungshersteller GONSO seinen ersten Durchbruch mit Trainingsanzügen und Langlaufbekleidung. Seit 1980...
 
  Zur Verstärkung unseres Vertriebsaußendienstes suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Gebiet  „Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland und südliches Hessen“ einen 
Außendienstmitarbeiter/Sales Representative Performance...
 

FirstSteps

„Viele sagten wir seien verrückt! Wenn sich jemand aber anschaut, was wir vor fünf Jahren an Brettern entwickelten, ist das heute der Standard in der SUP Industrie,“ so Svein Rasmussen, der Gründer von Starboard. Wird der Norweger...
 
Ein Inukshuk ist das Markenzeichen des kanadischen Schuhherstellers Kamik . Es ist eines der ältesten kanadischen Inuit Kultur-Symbole.
 
Boa begann als Funkeln in den Augen des Unternehmers Gary Hammerslag. Der süd-kalifornische Surfer zog in den frühen 1990er Jahren mit seiner Familie nach Steamboat Springs, in die Berge Colorados. Dort wurden ihm die Defizite...
 
Für einen, der dem Marktführer im Membranbereich den Fehdehandschuh hingeworfen hat, klingt Matteo Morlacchi recht entspannt. Das Mutterunternehmen Columbia und seine Firma Outdry Technologies s.r.l. werfen W.L.Gore & Associates, Inc....
 
Specialized mit Sitz in Morgan Hill, Kalifornien, wurde 1974 von Mike Sinyard, einem passionierten Radfahrer und Tüftler, gegründet und ist heute eine der angesehensten und erfolgreichsten Bike-Marken der Welt.
 


 
  • Mister Wong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Webnews
  • LinkARENA
  • YiGG