Geschützter Bereich
Sie möchten auf einen Bereich zugreifen, der nur für bestimmte Mitglieder zugänglich ist.
Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein oder melden Sie sich kostenlos an.
 
 
Suche
 
Newsletter
 
Sie sind hier: 
 
16.04.2012 12:00:00

Der soq.de - Experten Tipp: Betriebskosten beim Online-Shop – die Software entscheidet mit

Maximilian Heinrich

Wer sich entscheidet, sein Warenangebot über einen Online-Shop zu vertreiben, steht zunächst vor der schwierigen Wahl der für sein Geschäftsmodell bestmöglich passenden Shop-Lösung. Neben der Funktionalität spielen die Kosten für Setup und Betrieb eine zentrale Rolle. Vieles hängt dabei von der grundsätzlichen Entscheidung für eine der drei Optionen ab: nutzen einer Open-Source-Lösung, mieten oder kaufen. Häufig kalkulieren Shopbetreiber allerdings lediglich Kauf oder Miete (Lizenzen) eines Systems. Die Konfiguration und Einrichtung sowie die laufenden Betriebskosten und mögliche Kosten einer Erweiterung des Shops bei Wachstum werden vernachlässigt, obwohl dies zentrale Aspekte für die Wirtschaftlichkeit eines E-Commerce-Projektes sind.

Einmalige, wiederkehrende und wachstumsbedingte Kosten

Im ersten Schritt sollte mit dem Anbieter genau geklärt werden, was bereits alles mit einmaligen oder wiederkehrenden Kosten in Kauf- oder Mietpreis (Lizenzgebühren) der Shop-Lösung enthalten ist. Welche Systemkomponenten oder Schnittstellen (z.B. zu ERP-Systemen, Payment-Dienstleistern, Marktplätzen…) bringt das Shop-System bereits mit? Welche  Erweiterungsmöglichkeiten lassen sich programmieren und mit welchem Aufwand? Ferner sollte die Skalierbarkeit – also die Performance und Komplexität der Shop-Lösung im Verhältnis zum Ressourcenbedarf bei wachsenden Besucher- und Artikelzahlen – von Beginn an unter die Lupe genommen werden. Hier ist vor allem die Kapazität gleichzeitiger Transaktionen oder die Lastverteilung auf mehrere Server zu klären, um später entstehende Folgekosten richtig einschätzen zu können. So lässt sich unerfreulichen und vor allem kostspieligen Systemwechseln vorbeugen.

Setup eines Online-Shops: Software nur ein Teil der Kosten

Zum Setup eines Shops gehören die Lizenzen (bei Miet- oder Kauflösungen), das Frontend-Design, die Template-Umsetzung, die Integration zusätzlicher Module und Schnittstellen z.B. für Drittanwendungen (wie ERP- und Warenwirtschaftssysteme), Payment-Systeme oder Logistik-Services sowie die Backend-Konfiguration und Installation. Obwohl bei Open-Source-Lösungen zunächst keine Kosten für die Software entstehen, wird der Aufwand für die Anpassung an das eigene Geschäftsmodell oft unterschätzt. Je nach Komplexität und Individualisierung des Shops sind hier umfangreiche Schnittstellenanpassungen und Integrationen notwendig. Darüber hinaus sind bei den Startkosten auch Honorare für Rechtsberatung, Nutzungsrechte oder Produktionskosten für hochwertige Produkt-Fotos sowie Aufwendungen für professionelle Texte zu budgetieren.

Wiederkehrende Kosten: Leistungsstarkes Backend erhöht Effizienz

Wiederkehrende Kosten entstehen durch Lizenzgebühren (bei Mietlösungen), alle mit der Zahlungsabwicklung verbundenen Kosten sowie im Bereich „Wartung“, worunter Software-Updates und Supportleistungen zu zählen sind. Ein weiterer Aspekt sind die Domain- und Serverkosten, wobei letztere durch ein Shopsystem mit effektivem Leistungsprofil für eine schnelle und betriebskostenschonende Seitenauslieferung minimiert werden können. Letztlich nicht zu unterschätzen sind die täglichen (internen) Kosten für die Zeit der Artikelpflege, Bestellabwicklung und Administration. Hierbei kommt es entscheidend auf die Leistungsfähigkeit des Shop-Systems an. Je individueller beispielsweise das Backend auf die Bedürfnisse und Arbeitsweise der Redakteure zugeschnitten werden kann, desto direkter, schneller und damit effizienter lassen sich Artikel pflegen und organisieren.

Wenn die Geschäfte laufen und der Shop erweitert wird

Für Betreiber schnell wachsender E-Commerce-Präsenzen oder stark frequentierter Online-Shops stellen die Erweiterbarkeit mit neuen Funktionen, die Skalierbarkeit von Shop-Systemen und ihre Anbindung an Drittsysteme oftmals kostspielige Hürden, wenn nicht sogar Grenzen dar. Deshalb gilt es schon beim Anschaffen der Shop-Lösung genau zu prüfen, wie flexibel das System hinsichtlich seines Ausbaus ist. Achten Sie darauf, ob Mehrsprachigkeit und Mandantenfähigkeit, eine leistungsstarke Artikelverwaltung, Anbindung an unterschiedliche Warenwirtschaftssysteme, vielseitige Produktpräsentation mit Multimedia-Elementen, Vertriebs- und Kundenbindungsinstrumente wie Newsletter-System, RSS-Feeds, Coupons, Gutscheine oder Rabattsystem, eine individuell gestaltbare Bestellstrecke sowie insbesondere die Offenheit bezüglich immer neuer Community-Funktionalitäten und Zahlungssysteme entweder bereits vorhanden oder einfach integrierbar sind. Außerdem gibt es gerade im Enterprise-Bereich große Unterschiede hinsichtlich des Funktionsumfangs des Kernsystems. Funktionen, die bei einem Shop-System einzeln hinzugekauft werden müssen, sind bei anderen bereits im Standardumfang inbegriffen.
 
 
Zum Autor:
Maximilian Heinrich ist Vorstand der ESONO AG, einem Entwickler und Technik-Dienstleister für E-Commerce-Lösungen im Enterprise-Bereich.

www.esono.de

 

 
13.09.2015 09:00:00
|
 
vom 13.09.2015 bis 15.09.2015 Messezentrum Salzburg DIE... mehr
 
 
05.03.2015 16:07:00
|
 
Die W. L. Gore & Associates GmbH gehört auch 2015 zu den... mehr
 
 
05.03.2015 12:58:00
|
 
Schon zum 4. Mal lud die Cycle Union für die Marke Kreidler ihre... mehr
 
 
05.03.2015 11:40:00
|
 
Offensichtlich hat die Premiere des BUFF EPIC TRAIL im... mehr
 
 
05.03.2015 11:12:00
|
 
Wechsel an der Spitze der strategischen Leitung bei PUMA: Nina... mehr
 
 

BEITRÄGE ZUM THEMA

Der soq.de - Experten Tipp: Betriebskosten beim Online-Shop – die Software entscheidet mit

 
Sie müssen angemeldet sein um einen Beitrag schreiben zu können
Es wurden noch keine Beiträge für diesen Artikel geschrieben

News zur Marke

Die W. L. Gore & Associates GmbH gehört auch 2015 zu den attraktivsten Arbeitgebern in Deutschland. Das in Putzbrunn bei München ansässige Unternehmen belegt beim Wettbewerb ‚Deutschlands Beste Arbeitgeber 2015’ den 2. Rang in der...
 
Der Andorra Ultra Trail Vallnord zählt zweifellos zu den härtesten Ultratrails der Welt und ist vielleicht der Härteste in Europa. Trotzdem zieht es Läuferinnen und Läufer aus aller Welt Ende Juni in den Kleinstaat in den Pyrenäen, um...
 
SKECHERS PERFORMANCE ist der offizielle Partner des diesjährigen Craft Women’s Run, der an fünf verschiedenen Standorten in Deutschland stattfindet.
 
Die EOCA hat einen Gesamtbetrag von 8556 € bei der letzten ISPO in München gesammelt.  Des weiteren haben sich weitere vier Firmen der EOCA angeschlossen, womit sich die Gesamtzahl der Mitglieder auf 125 erhöht. Die Organisation ist...
 
Multipower Sportsfood verdoppelt in diesem Jahr seine Präsenz bei dem Giro d’Italia und präsentiert mit dem Fruit Power ein offizielles Produkt sowie eine offizielle Giro d’Italia Box.
 

Köpfe

Wechsel an der Spitze der strategischen Leitung bei PUMA: Nina Graf-Vlachy übernimmt als Head of Global Strategy die Verantwortung für die strategischen Projekte der Sportmarke und berichtet direkt an PUMA CEO Bjørn Gulden.
 
Seit dem 1. März ist der ehemalige Radprofi Kai Hundertmarck als Vertriebsleiter für Storck Bicycle im Einsatz.
 
Precor, eines der weltweit führenden Unternehmen in der Herstellung von Fitnessgeräten, verstärkt sein Team um Reinhard Wawra als Commercial Manager.
 
Jonathan Petty ist der neue Brand Director bei MONTANE®. Er zeichnet für das komplette Produkt- und strategische Marketing verantwortlich.
 
Seit Februar 2015 ist Lisa Hörbinger neue Marketing-Managerin bei Dachstein. Sie leitet unter anderem die Marketing-Kampagne zum 90-jährigen Firmenbestehen – „90 years of Dachstein – Your unique steps“.
 

News

Mammut fordert die Besitzer eines Mammut / Snowpulse Lawinenairbags zu einer vorbeugenden Nachrüstmassnahme an der Auslöseeinheit der Rucksäcke auf.
 
Für Freerider, die nicht nur fahrerisch sondern auch mit der Kamera aktiv sind, startet der Schweizer Bergsportspezialist Mammut ab 27. Oktober 2014 einen Video-Wettbewerb auf www.mammut-freeride.ch. Teilnehmer aus der Schweiz, Deutschland...
 
Der “Sugar Loaf” ist ein etwa 100 Meter hoher Granitzapfen, der zwischen hohen Tannen am kalifornischen Lake Tahoe steht. An ihm ist die Kletterroute "Grand Illusion" zu finden. 1979 von Tony Yaniro erstbegangen markierte sie...
 
Die beiden Augen von “The Face” beobachten schon seit vielen Jahrtausenden das Treiben im Altmühltal im südlichen Frankenjura. Diesen Januar versuchte sich Barbara Bacher aus dem Mammut Pro Team am Klassiker von Jerry Moffat. Die nächste...
 

Härtetest

No friends on powder days” ist einer der augenzwinkernden Slogans der Freeride-Szene. Rein in den Tiefschnee, dass es staubt. Wer einmal der Sucht des weißen Pulvers erlegen ist, wird schwer wieder davon loskommen. Leider ist der im...
 
Im ersten Moment erinnert der Viking Constrictor II Boa GTX an einen Skischuh. Kein Wunder, denn kein Geringerer als der norwegische Goldmedaillengewinner im Super-G, Kjetil Jansrud, war an der Entwicklung des Constrictor beteiligt.  Der...
 
In unserem Fall kommen Vaude Bormio Jacket und Pant in der Damenvariante in Knallrot mit schwarzen und blauen Akzenten daher. Ein Blickfang auf jeden Fall. Die Anprobe macht ebenfalls Freude, denn sowohl Jacke als auch Hose sitzen bequem....
 
Schnee und Eisglätte machen im Winter das Leben von ambitionierten Läufern schwer und so wird die eine oder andere Trainingseinheit Opfer widriger Winterbedingungen. Keinen Grund bei gefrorenen oder verschneiten Untergründen das Training...
 
100% wasserdicht, schneefest, schlammgeschützt, stoßfest und 40-Stunden Batterielaufzeit verspricht die portable Lautsprecherbox von Fugoo. Das hört sich doch nach dem perfekten Outdoorlautsprecher an und danach, dass weder beim Glühwein...
 

jobbörse

Wir freunen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung per E-Mailan Schorsch Reindl: schorsch.reindl@dynafit.de , Oberalp Deutschland GmbH, Saturnstr. 63,85609 Aschheim  [ico]Handelsvertreter Dynafit.pdf[kb]
 
Werde Teil eines kleinen, aber höchst agilen sowie motivierten Teams und lerne die vielfältige Welt eines Marken-Distributors kennen! Die Thaler sports GmbH & Co. KG vertreibt exklusiv die Marken PROTECTIVE (funktionelle...
 
Schanner distribuiert saisonunabhängig 11 Marken aus den Segmenten Eishockey und Funsport. Firmensitz des 1986 gegründeten Großhändlers ist Füssen. Kompetenter Wissenstransfer und strategische Verkaufsberatung sind die Eckpfeiler bei...
 

5 Fragen

Mathias Basedow ist seit 2011 Marketing and Communications Manager der European Outdoor Group.  Zuvor war der Österreicher bei Oakley als Communications Coordinator Europe tätig.
 
Splitboards sind kein Experimentierfeld mehr – Splitboards sind endgültig in der Snowboardszene angekommen und stellen den einzig noch wachsenden Markt im Markt dar. Über 50 Hersteller haben in dieser Saison Modelle auf den Markt...
 
Allied Feather and Down ist einer der weltweit größten Lieferanten für Daunen und Federn und war als solcher wesentlich an der Entwicklung des “Responsible Down Standard” (RDS) beteiligt. Der weltweite einheitliche Zertifizierungsstandard...
 
Von der hohen See bis in die Berge und noch weit darüber hinaus reicht die Markenvielfalt von Helly Hansen und trotz eines umfassenden Angebots ist Helly Hansen eine authentische Marke, die immerhin auf eine äußerst lange Tradition...
 
Erfolgreich seit 45 Jahren, das Familienunternehmen ZANIER Sport GmbH hat sich auf die Konkurrenz und auf unzuverlässige Winter bestens eingestellt und positioniert sich deutlich als Partner des Fachhandels. Im Interview spricht Markus...
 
Die Online-Plattform bikesale.de bietet gebrauchten Fahrrädern ein Zuhause. Sowohl Verkäufer als auch Käufer werden auf bikesale.de bestens unterstützt und darüber hinaus kompetent beraten. Warum bikesale.de sich auch als Schnittstelle...
 
Mountain Equipment ist mit seinem Down Codex Vorreiter für die komplette Outdoor-Branche. Sechs Jahre hat der Prozess gedauert, um heute Daunenprodukte aus nahezu 100 Prozent zertifizierten Daunen anzubieten. Mountain Equipment...
 
Kjetil Jansrud ist einer der Sportler, der bei allen sportlichen Erfolgen immer bei sich bleibt, der weiss wo seine Wurzeln sind. In unserem Interview haben wir Kjetil als bescheidenen Mann mit einer gehörigen Portion Humor kennengelernt,...
 
Vom Skizirkus in die Modewelt, das ist der Weg von Kari Traa, der norwegischen ehemaligen Ski Freestylerin. Auffällige, ausgefallene, bunte  Sportbekleidung mit perfektem Sitz für Frauen – die jahrelange Erfahrung als Sportlerin gepaart...
 
Sport- oder Sonnenbrillen gehören heute schon fast zur Pflichtausrüstung bei allen Outdoorsportarten. Karin Sattur, Global Product Manager Performance Sport bei adidas eyewear, erläutert im Interview worauf es bei einer Sonnenbrille...
 

FirstSteps

„Viele sagten wir seien verrückt! Wenn sich jemand aber anschaut, was wir vor fünf Jahren an Brettern entwickelten, ist das heute der Standard in der SUP Industrie,“ so Svein Rasmussen, der Gründer von Starboard. Wird der Norweger...
 
Ein Inukshuk ist das Markenzeichen des kanadischen Schuhherstellers Kamik . Es ist eines der ältesten kanadischen Inuit Kultur-Symbole.
 
Boa begann als Funkeln in den Augen des Unternehmers Gary Hammerslag. Der süd-kalifornische Surfer zog in den frühen 1990er Jahren mit seiner Familie nach Steamboat Springs, in die Berge Colorados. Dort wurden ihm die Defizite...
 
Für einen, der dem Marktführer im Membranbereich den Fehdehandschuh hingeworfen hat, klingt Matteo Morlacchi recht entspannt. Das Mutterunternehmen Columbia und seine Firma Outdry Technologies s.r.l. werfen W.L.Gore & Associates, Inc....
 
Specialized mit Sitz in Morgan Hill, Kalifornien, wurde 1974 von Mike Sinyard, einem passionierten Radfahrer und Tüftler, gegründet und ist heute eine der angesehensten und erfolgreichsten Bike-Marken der Welt.
 


 
  • Mister Wong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Webnews
  • LinkARENA
  • YiGG