Geschützter Bereich
Sie möchten auf einen Bereich zugreifen, der nur für bestimmte Mitglieder zugänglich ist.
Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein oder melden Sie sich kostenlos an.
 

 
soqlogo
 
 
Suche
 
Newsletter
 
Sie sind hier: 
 
17.10.2011 11:53:00

5 Fragen an Antje von Dewitz, Geschäftsleiterin bei VAUDE

Antje von Dewitz
1.) Das VAUDE Kinderhaus feiert 10jähriges Jubiläum. Wer hatte damals die Idee zu einem VAUDE Kinderhaus, wie viele Kinder wurden vor zehn Jahren betreut und wie viele VAUDE Kinder oder Eltern nutzen heute das Kinderhaus?
Die Idee hatte eigentlich mein Vater Albrecht von Dewitz schon Ende der 80er, die Räumlichkeit wurde im Neubau damals bereits berücksichtigt, die Pläne jedoch nicht umgesetzt. Als ich 1998 - schwanger - ins Unternehmen einstieg, habe ich die Pläne wieder aufgegriffen. Gestartet sind wir mit 18 Plätzen für Kinder von 1-10 Jahren. Nach drei bis vier Jahren hatten wir jedoch einen regelrechten Babyboom bei VAUDE, der bis heute übrigens angehalten hat. So erweiterten wir unsere Kinderbetreuung 2006 um eine Krippengruppe für Kinder von 6 Monaten bis 3 Jahren. Heute betreuen wir insgesamt 31 Kinder, dabei stammt etwa immer die Hälfte der Kinder von VAUDE Mitarbeitern, die anderen Plätze sind für Kinder aus der Region.

2.) Ist das Kinderhaus auch eine Motivation für die Mitarbeiter mit Nachwuchs und wie nahe sind die Mitarbeiter während der Arbeitszeit ihren Kindern?
Ja, natürlich. Wir konnten viele tolle Mitarbeiter für VAUDE gewinnen, die genau diese Vereinbarkeit von Beruf und Familie gesucht haben. Es ist einfach ein gutes Gefühl für die Mitarbeiter zu wissen, dass sie im Ernstfall schnell nach dem Rechten schauen können. Parallel zum Kinderhaus haben wir uns im Unternehmen durch das Audit "Beruf und Familie" viele Ansatzpunkte geschaffen, die für eine echte Vereinbarkeit essentiell sind. So arbeiten heute bspw. 55% unserer Mitarbeiter in Teilzeit. Das heißt, viele Eltern nehmen ihr Kind zu Mittag dann mit nach Hause, oder essen mit ihnen noch gemeinsam im Kinderhaus.

3.) Dem VAUDE - Beispiel folgen zaghaft auch andere Outdoor-Hersteller. Ist die Outdoor-Szene besonders familienfreundlich?
Das darf man nicht unbedingt auf die Branche übertragen. Es ist mehr eine Frage der Firmengröße und vor allem des Commitments in der Geschäftsführung. In der Outdoor-Branche gibt es ja – zum Glück noch - viele mittelständische Unternehmen, da ist die Umsetzung vielleicht etwas leichter als in einem großen Konzern, weil schneller individuelle Lösungen gefunden werden können. Grundsätzlich geht es um den Willen der Geschäftsleitung, sich für die Mitarbeiter zu engagieren.

4.) In der VAUDE Produktpalette gibt es auch Kinderprodukte. Haben Sie die Experten mit dem Kinderhaus direkt vor Ort, zum Beispiel für Produkttests, Farbauswahl oder Passformen?
Das VAUDE Kinderhaus ist natürlich das ideale Testlabor für uns. Die Kleinen sind gnadenlos ehrlich, wenn ihnen etwas nicht gefällt – ob es um Farbe, Passform oder Details wie Kordeln oder Klettverschlüsse geht. Wir statten unsere Kinderhaus-Kinder bewusst mit VAUDE-Produkten aus und holen dann ihr Feedback ein. Dadurch dass die Kinderhaus-Kinder jede Woche einen Tag im Wald verbringen, werden die Produkte auch richtig beansprucht. So wissen wir sehr genau, was funktioniert und was nicht. Entsprechend erfolgreich und stark wachsend ist auch unser Kinderprogramm.

5.) Wie schätzen Sie die Zukunft für berufstätige Eltern ein? Müssen sich Eltern noch flexibler den Anforderungen der Arbeitsplatzsituation anpassen oder liegt es zunehmend in der Verantwortung der Industrie, sich auch um das Wohl des Nachwuchses zu kümmern?
In der Vergangenheit hatten wir bereits sehr viele Unternehmen bei VAUDE, die sich das Kinderhaus intensiv angeschaut haben. Mir fällt jedoch jetzt keines ein, in dem etwas Entsprechendes dann auch umgesetzt wurde. Meist scheitert es daran, dass sich Kinderbetreuung für Unternehmen eben nicht in harten Zahlen und Kosten-Nutzen-Analysen kalkulieren lässt, und der Erfolg, in diesem für Unternehmen unbekannten sozialen Bereich, anfangs sehr ungewiss ist. Dazu ist es tatsächlich so, dass Bedarfsanalysen bei Mitarbeitern immer eher negativ ausfallen... Das schreckt Unternehmen natürlich ab, bei scheinbar keinem Bedarf zu investieren. Unsere Erfahrung zeigt jedoch: wenn die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen sind, lohnt es sich gleichermaßen für Unternehmen wie für Mitarbeiter. Und, das Angebot schafft die Nachfrage!

Antje von DewitzBiografie Antje von Dewitz
Der 1974 gegründete Outdoor-Ausrüster Vaude produziert Produkte für Berg- und Bikesport. Derzeit beschäftigt das Familienunternehmen mit Hauptsitz im baden-württembergischen Tettnang weltweit 1.500 Mitarbeiter, davon 530 in Süddeutschland (zusammen mit der Schwestermarke Edelrid).  Dr. Antje von Dewitz übernahm nach ihrem Studium der Wirtschaft- und Kulturraumstudien von 1998 bis 2000 das Produktmanagement für die Lifestyle-Linie „Packs n’Bags“ bei Vaude. Seit 2005 ist sie Marketingleiterin und hat 2009 die Geschäftsleitung von ihrem Vater übernommen. Zwischen 2002 und 2005 promovierte und arbeitete die heute 38-Jährige am Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship an der Universität Hohenheim.
 
 

Alees zum Thema

 
28.01.2015 13:06:00
|
 
Der Bergsport-Ausrüster VAUDE hat seine Richtlinien für den... mehr
 
 
26.01.2015 06:05:00
|
 
Mit einem Green Shape Anteil von 77% in der Bekleidung setzt... mehr
 
 
22.01.2015 10:34:00
|
 
In unserem Fall kommen Vaude Bormio Jacket und Pant in der... mehr
 
 
05.12.2014 12:23:00
|
 
Am Mittwoch, 3. Dezember, verlieh der baden-württembergische... mehr
 
 
20.11.2014 11:04:00
|
 
Im November eröffnete VAUDE eine 50 qm große Shop in Shop-Fläche... mehr
 
 

BEITRÄGE ZUM THEMA

5 Fragen an Antje von Dewitz, Geschäftsleiterin bei VAUDE

 
Sie müssen angemeldet sein um einen Beitrag schreiben zu können
Es wurden noch keine Beiträge für diesen Artikel geschrieben
Alles zum Thema

NEWS ZUR MARKE

Der Bergsport-Ausrüster VAUDE hat seine Richtlinien für den Vertrieb der Produkte, insbesondere im Online-Bereich, aktualisiert und erweitert. Die neuen Anforderungen, die VAUDE an seine Kunden weltweit herausgibt, gelten ab 15. Februar...
 
Mit einem Green Shape Anteil von 77% in der Bekleidung setzt VAUDE als Europas nachhaltigster Outdoor-Ausrüster erneut Maßstäbe für die Herstellung umweltfreundlicher Produkte. „Intelligente Isolation“ steht dabei als übergreifendes Thema...
 
In unserem Fall kommen Vaude Bormio Jacket und Pant in der Damenvariante in Knallrot mit schwarzen und blauen Akzenten daher. Ein Blickfang auf jeden Fall. Die Anprobe macht ebenfalls Freude, denn sowohl Jacke als auch Hose sitzen bequem....
 
Am Mittwoch, 3. Dezember, verlieh der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller den „Umweltpreis für Unternehmen 2014“ in Stuttgart. Als nominiertes Unternehmen nahm auch der Tettnanger Outdoor-Ausrüster VAUDE eine...
 
Im November eröffnete VAUDE eine 50 qm große Shop in Shop-Fläche bei Dodenhof in Posthausen (bei Bremen), einem der größten Sporthändler in Norddeutschland. Damit baut der Outdoor-Ausrüster aus Tettnang seine Markenpräsenz im Norden weiter...
 

Aktuelle Themen


Die Freeride-Juniorenweltmeisterschaft findet 2015 erstmals in den Pyrenäen in Grandvalira, Andorra, statt. Zwischen 6. und 8. Februar 2015 ist dort auf den Bergen und im Tal jede Menge Action geboten.
 
Wenn am 8. Februar 2015 hoch motivierte und vor allem kälteresistente Athleten in Kanada zum Montane Yukon Arctic Ultra starten, ist das mediale Interesse größer als je zuvor. Da passt es gut, dass der MYAU in diesem Jahr einen...
 

Video Tipps

Im Härtetest

In unserem Fall kommen Vaude Bormio Jacket und Pant in der Damenvariante in Knallrot mit schwarzen und blauen Akzenten daher. Ein Blickfang auf jeden Fall. Die Anprobe macht ebenfalls Freude, denn sowohl Jacke als auch Hose sitzen bequem....
 
 

 
  • Mister Wong
  • del.icio.us
  • Digg
  • Webnews
  • LinkARENA
  • YiGG